Skip to main content

Herzlich Wilkommen

Wir begrüßen Sie ganz herzlich auf unseren Internet-Seiten! Wir möchten uns Ihnen vorstellen und Informationen zu unserer Werkstatt und zu unserem Service geben.

Wir bieten Ihnen fast jeden Service für Ihr Fahrzeug und für Ihre Fahrt unterwegs, damit Sie sicher und möglichst sorgenfrei fahren.

Über jedwede Resonanz freuen wir uns sehr und sind jederzeit gern bereit, Ihnen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Sie erreichen uns telefonisch unter 033763 64598 
oder per Email kfz(at)kietz.de

Ihr KFZ-Kietz Team Gräbendorf

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag 08:00 - 16:30

Auto-News

Rückruf hunderttausender Mercedes-Fahrzeuge

Created by Kfz-Werkstatt Kietz, 15754 Heidesee |

Mercedes soll nach dem Willen des Gesetzgebers im Zusammenhang mit dem Abgasskandal eine Rückrufaktion erheblichen Ausmaßes starten.

Mercedes soll nach dem Willen des Gesetzgebers im Zusammenhang mit dem Abgasskandal eine Rückrufaktion erheblichen Ausmaßes starten.

Nahezu sämtliche Klassen und Typen betroffen

Nach Angaben des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" seien es insgesamt 24 Kfz-Modelle. Europaweit müssen dem Vernehmen nach etwa 700.000 Fahrzeuge zurück in die Werkstätten, davon etwa 280.000 in Deutschland, darunter auch das kleinste C-Klasse-Modell mit Renault-Motor sowie das C300-Hybrid-Modell. Ferner das Sportcoupé CLS, der Roadster SLK, dazu diverse Modelle der E-Klasse, darunter auch die gegenwärtige Baureihe. Desgleichen soll die S-Klasse mit Hybrid-Motor betroffen sein, die G-Klasse und die Geländewagen der Typen GLC, GLE und ML. Auch Gewerbetreibende, die einen Transporter von Mercedes nutzen, müssen dem Rückruf folgen; betroffen sind ferner der Vito, die V-Klasse und der Sprinter.

Software-Update soll Abschalteinrichtung entfernen

In den Werkstätten werde dann ein neues Software-Update installiert. Ziel sei die Entfernung der Abschalteinrichtung, die bislang noch für erhöhten Stickoxid-Ausstoß im Straßenverkehr sorge. Doch das Unternehmen will den Rückruf nicht hinnehmen. Geplant sei, Widerspruch einzulegen, so ein Sprecher des Konzerns.